Die Vielzahl an Behandlungsmöglichkeiten, die im Gesundheitsbereich zur Verfügung stehen, können bei der Suche nach einem passenden Angebot schnell zu Überforderung führen…

Deswegen möchte ich Ihnen einen kurzen Einblick geben wie unsere gemeinsame Arbeit aussehen könnte.

Neben meiner starken Überzeugung, dass vor allem die Beziehung zwischen PsychologIn und KlientIn der größte Wirkfaktor ist, arbeite ich stark verhaltens- und lösungsorientiert. Das bedeutet, dass wir gemeinsam konkrete Ziele für die Behandlung formulieren und daran arbeiten welche Strategien Ihnen zur Erreichung dieses Ziels bzw. zur Bewältigung des Problems hilfreich erscheinen. Folgende Auswahl an  Techniken können abgestimmt auf Ihr Anliegen zur Zielerreichung eingesetzt werden:

Genogramm

Bei der Erstellung eines Genogrammes geht es darum einen Stammbaum über mehrere Generationen hinweg zu erarbeiten. Diese Arbeit der Familienanamnese kann hilfreich sein um sehr komplexe Inhalte übersichtlich darzustellen und zu visualisieren. Hierbei kann beispielsweise das Ziel sein Regeln, Normen und Glaubenssätze innerhalb des eigenen Familiensystems, sowie individuelle Strategien der Problembewältigung zu erkennen. Innerhalb der Behandlung könnte eine wesentliche Fragestellung in diesem Zusammenhang sein welche Regeln, Normen und Glaubenssätze für das aktuelle Leben passend sind und welche möglicherweise eher hinderlich erscheinen und demnach verändert werden sollen.

Aufbau positiver Aktivitäten

Negative Stimmung, Verlust von Freude, geringer Selbstwert und vieles Mehr steht unter anderem oft in Verbindung damit, dass wenig oder kaum Platz für angenehme, positive Aktivitäten im Alltag vorhanden ist. Innerhalb der Behandlung arbeiten wir einerseits daran, dass wieder Platz für angenehme Aktivitäten geschaffen wird, aber auch ehemalige Hobbys wieder aktiviert sowie neue positive Tätigkeiten gefunden werden können.

Förderung emotionaler Kompetenzen

Negative Erfahrungen, die mit dem Erleben oder dem Ausdruck von Emotionen in Verbindung stehen, können dazu beitragen, dass Gefühle eher unterdrückt werden oder es zu einer Überflutung von Emotionen kommt, die schwer zu kontrollieren ist. Oft kann sogar der Wunsch entstehen am liebsten gar keine Emotionen mehr zu empfinden. In der Behandlung arbeiten wir gemeinsam daran, welche Emotionen es gibt, wie sich diese zeigen und welche Berechtigung oder Funktion sie haben. Darüber hinaus besprechen wir, wie Sie mit Ihren Emotionen umgehen können, warum Sie sich so fühlen und wie Ihre Empfindungen mit Bedürfnissen in Zusammenhang stehen.

Selbstwerttraining/Förderung sozialer Kompetenzen

Menschen, die einen geringen Selbstwert aufweisen sind Meister darin sich selbst schlecht zu machen und es fällt ihnen gleichzeitig schwer eigene Erfolge auch als solche anzuerkennen. Tendenziell werden zum Beispiel Erfolge eher äußeren Bedingungen zugeschrieben („die Prüfung war so leicht, die hätte jeder bestanden“), Misserfolge werden jedoch eher in Zusammenhang mit den eigenen mangelnden Kompetenzen gesehen („Ich bin ein Versager und einfach zu dumm zum Lernen. Kein Wunder, dass ich durchgefallen bin.“). Aufgrund dieser dominanten selbstkritischen Gedanken fällt es Betroffenen auch oft zum Beispiel aufgrund von unsicherem Auftreten schwer mit anderen in Kontakt zu treten. Demnach werden folgende Techniken in die Behandlung integriert: Identifikation selbstkritischer Gedanken und Veränderung dieser, Erkennen eigener Talente und Qualitäten, Nein sagen, Verbesserung des Durchsetzungsvermögens, selbstbewusstes Auftreten, etc.

Verhaltensanalyse

Im Rahmen einer Verhaltensanalyse beschäftigen wir uns mit einem konkreten Verhalten, welches Sie persönlich als problematisch erachten und versuchen dieses anhand von auslösenden Reizen, Organismusvariablen, Reaktionen (körperlich, emotional, gedanklich, verhaltensbezogen) und positiven, sowie negativen Konsequenzen zu analysieren. Dies kann einerseits dabei helfen Risikosituationen für mögliches Problemverhalten zu identifizieren, als auch alternative Verhaltensweisen zu erarbeiten.

Entspannungstechniken

„Entspann dich einfach“ ist eine gut gemeinte Aufforderung, die man in seinem Alltag oftmals zu hören bekommt. Tatsächlich ist es so, dass eine Balance zwischen Erholung und Leistung wesentlich für das eigene Wohlbefinden ist, jedoch kann es manchmal aufgrund von alltäglichen Belastungen gar nicht so einfach sein, einmal abzuschalten und sich gezielt bzw. effektiv zu entspannen. Dementsprechend arbeiten wir daran, wie Sie gezielt Pausen einlegen können. Im Rahmen der Behandlung stelle ich Ihnen verschiedenste Formen der Entspannung vor wie zum Beispiel progressive Muskelentspannung, Atemtechniken, Imaginative Verfahren (u.a. Fantasiereisen) und vieles mehr.

Kognitive Umstrukturierung

Oft sind es gar nicht die äußeren Umstände, sondern unsere eigenen Bewertungen die wesentlichen Einfluss auf unser Befinden und unser Verhalten nehmen. Unrealistische Bewertungen können unser Wohlbefinden stark negativ beeinflussen, in dem zum Beispiel in Angst- oder Stresssituationen Katastrophenphantasien in den Vordergrund rücken, welche nicht wesentlich dazu beitragen, dass wir konstruktiv handeln können. Bei der kognitiven Umstrukturierung geht es darum diese unrealistischen, negativen Gedanken zu identifizieren und sie im nächsten Schritt durch realistischere Gedanken auszutauschen.

Konfrontationsbehandlung

Bei Angst- oder Zwangssymptomen neigen Betroffene dazu, Situationen, die Angst auslösen zu vermeiden. Dadurch können Betroffene nicht die Erfahrung machen, dass die empfundenen Ängste kontrollierbar sind und sie die Fähigkeit haben diese Situationen zu meistern. In der Behandlung arbeiten wir gemeinsam daran, dass Sie sich diesen Situationen wieder langsam und strukturiert konfrontieren um eben die positive Erfahrung machen zu können, dass die gefürchtete Situation aushaltbar und sogar bewältigbar ist. Diese Technik kann sowohl bei bestimmten angstbesetzten Objekten (z.B. Schlangen, Spinnen, Spritzen, etc.), als auch gefürchteten Situationen (z.B. vor anderen Menschen sprechen, öffentliche Verkehrsmittel benutzen) eingesetzt werden.